Europapolitische Reise nach Wien und Bratislava, 1. bis 8. September 2009

Meine Damen und Herren,

der Kreisverband Plön der Europa-Union lädt ein zu seiner Europa-Reise 2009 nach Wien und Bratislava, die wir in bewährter Partnerschaft mit der Gebeco gestaltet haben.

Mit Wien und Bratislava haben wir zwei Donaumetropolen als Reiseziel gewählt, die nicht nur eine lange Geschichte unter dem Hause Habsburg eint, sondern die heute als so genannte Twin Cities das wirtschaftliche Kerngebiet der Region Europa Mitte bilden. Als solche fungieren sie als Impulsgeber für Wachstum und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Europaregion „Centrope”, ein Gebiet, das neben den beiden Städten weitere Teile Österreichs und der Slowakei sowie Tschechiens umfasst ebenso wie Westungarn. Bildet der Regionen-Aspekt gewissermaßen die europa- politische Klammer für die Wahl des Reiseziels, so haben hierfür die Bedeutung und Eigenart der beiden Metropolen letztlich den Ausschlag gegeben.

Erzeugt Wien als ehemalige Residenzstadt der Habsburger und heutige Bundeshaupt- stadt von Österreich mit ihren berühmten Sehenswürdigkeiten und Kulturdenkmalen bei Kennern und Touristen nicht selten Assoziationen mit emphatischem Unterton − wenn freilich auch kaum so poetisch-bekennend wie im Falle von Hugo v. Hoffmanns- thal, der vor 100 Jahren von Wien als der „wundervollen, unerschöpflich zauberhaften Stadt mit dieser rätselhaften, lichtdurchsogenen Luft” schwärmte und die „schwarz- grauen Barockpaläste mit eisernen Gittertoren” hervorhob −, gilt die slowakische Hauptstadt als „Geheimtipp in Kunst, Kultur und Geschichte” und punktet im Übrigen mit ihrer topografischen Verankerung. Im äußersten Südwesten der Slowakei am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn gelegen, ist sie die einzige Hauptstadt der Welt, die unmittelbar an zwei Staaten grenzt.

In herausgehobener Lage Teil der Donautiefebene und nach Norden hin einmündend in die Karpatenweinstraße, steht Bratislava, für mehrere Jahrhunderte Hauptstadt von Königlich Ungarn, mit seiner historischen Altstadt und dem gotischen Martinsdom, Krönungskirche der ungarischen Könige aus dem Hause Habsburg bis 1830, für den Spagat zwischen touristischer Attraktivität und wirtschaftlicher Dynamik und Pros- perität mit entsprechender Infrastruktur und Business Türmen in den Außenbezirken der Stadt. Wen verwundert es da, wenn Wien in der Slowakischen Hauptstadt nicht nur einen wichtigen Partner sieht, sondern in der Selbstwahrnehmung „mit Riesen- tempo in Richtung Bratislava (wächst)” mit dem Ziel, zusammen mit der Zwillings- schwester die Entwicklung von „Centrope” zu einem der stärksten Wirtschaftsräume Europas voranzutreiben.

Es versteht sich von selbst, dass wir, neben einem angemessenen Kultur- und Besichtigungsprogramm in den beiden Donaustädten, mit Ausflügen zu Lande und zu Wasser zu den touristischen Highlights des Wiener Waldes und der Kleinen Karpaten, aber auch zur Flusslandschaft, namens „Kleine Schüttinsel”, im angrenzenden Westungarn uns vor Ort über weitere Facetten der Region Europa Mitte informieren werden, so dass uns aufs Ganze hin gesehen ein gleichermaßen anregendes wie vielfältiges Programm erwartet. Erwähnt soll in diesem Zusammenhang werden: Den 60 km langen Transfer von Wien nach Bratislava vollziehen wir − Themen stimmig − auf dem Donau-Katamaran „Twin City Liner” in etwa 75 Minuten und damit − nach amtlicher Feststellung − wettbewerbsfähig zu Fahrten mit dem PKW, Schnellbussen und dem Zug.

Sollten Sie an der Europa-Reise 2009 teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich mit dem beigefügten Anmeldeformular spätestens bis Dienstag, den 12.05.09 verbindlich anzumelden. Nach den Erfahrungen der Europa-Reisen der letzten Jahre empfiehlt es sich allerdings, den zeitlichen Spielraum nicht auszuschöpfen, sondern die Anmeldung bei Interesse alsbald vorzunehmen.

Sobald die Zahl der Reiseteilnehmer feststeht, werden wir Ihnen den endgültigen Reisepreis entsprechend der Ihnen vorliegenden Staffelpreise mitteilen. Die Zahlungsmodalitäten ergeben sich auch in diesem Jahr aus den Vorgaben der Gebeco. 15 Prozent des Reisepreises sind demzufolge bis Montag, den 25.05.09 auf das Konto des Kreisverbandes Plön der Europa-Union bei der Raiffeisenbank im Kreis Plön, Kontonummer 22322 (BLZ 210 64 045) einzuzahlen. Der Restbetrag ist spätestens 5 Wochen vor Reiseantritt, also bis Dienstag, den 28.07.09, auf das angegebene Konto zu überweisen. Für Nicht-Mitglieder erhöht sich der Reisepreis um € 50,-.

Nach Zahlungseingang erhalten wir von der Gebeco die Reiseunterlagen, die Ihnen im Rahmen der Vorbereitungsveranstaltung am 13. August im Hotel Rosenheim in Schwentinental (Ortsteil Raisdorf) ausgehändigt werden.

Sollten Sie sich für den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung entschließen, wozu wir Ihnen angesichts der veränderten Stornogebühren raten, so vermerken Sie dies bitte auf dem vorbereiteten Anmeldeformular. Der Schatzmeister des KV Plön der Europa-Union, Herr Dr. Sellschopp, wird dann für die Reisegruppe das Notwendige bei der SIGNAL IDUNA veranlassen.

Für den Bustransfer nach Hamburg und zurück haben wir wie bei den vorangegan- genen Reisen wieder einen Bus bei der Firma VINETA reservieren lassen, der die Reiseteilnehmer bedarfsweise in Raisdorf (Str. Rosenthal/Am Hang) oder Kiel (ZOB) aufnehmen wird. Je nach Anzahl der Reiseteilnehmer bewegt sich der Preis für den Bustransfer für beide Fahrten pro Person zwischen € 14,- und € 21,-.

Sollten Sie den Bustransfer in Anspruch nehmen wollen, vermerken Sie dies bitte ebenfalls auf dem vorbereiteten Anmeldeformular. Der Betrag für Bustransfer und Reise-Rücktrittskosten-Versicherung wird zusammen mit den Reisekosten erhoben.

Wir hoffen, dass unser Angebot für die Europa-Reise 2009 Ihr Interesse findet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ilse Dygutsch-Lorenz